Becher Banner

 

 

 

 

 

 

13 Hütten - Gipfel

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Hütte zu Hütte zwischen Meran und Brenner

Die Gipfel am Weg


RÖTELSPITZE (2625 m)
vom Hochgang (Hohen Gang) ½ h. Direkt über den Westkamm, teils links davon, auf markiertem Steig zum Gipfel.

TSCHIGAT (2998 m)
Vom Halsl-Joch 1 h.  II (Stelle), sonst I. Zuerst am Nordwestgrat entlang, dann teilweise in der Nordflanke stets den Markierungen folgen, unangenehme Stellen sind versichert.

LAZINSER RÖTEL (3037 m)
Vom Halsl-Joch 1 h, . Vom Joch den Markierungen am Südostgrat folgend, stets in Gratnähe, teilweise versichert zum Gipfel.

LODNER (3228 m)
Kein Wandergipfel ! Leichtester Anstieg : Nordwestgrat  UIAA III (2 Stellen), sonst II und I, 3 h von der Lodner Hütte. Der in älteren Führerauflagen  empfohlene Anstieg über den  Lodnerferner ist durch den Gletscherrückgang im oberen Teil kaum noch gangbar.

ROTECK (3337 m)
Höchster Gipfel der Texelgruppe. Von der Lodner Hütte 3 h, . Die Route über den Ostgrat ist durchweg gut markiert, teilweise gesichert.

TEXELSPITZE (3318 m)
Zweithöchster Gipfel der Texelgruppe, deren westlicher Eckpfeiler. Von der Lodner Hütte 4 - 4 ½ h Der Markierung Nr. 9 folgen bis zur  Kälberalm, dann rechts ab auf die Texelspitze zu. In teilweise anstrengender, aber leichter () Kletterei zum Gipfel.

HOHE WEISSE (3279 m)
Von der Stettiner Hütte 2 h (Willy-Ahrens-Weg). Zuerst hinunter zum See, dann auf zur Grafspitze. Weiter am Grat in den Sattel des Grubferners, von dort in die steile Gipfelflanke.

HOHE WILDE (3480 m)
Südgipfel von der Stettiner Hütte 2 h (Hans-Grützmacher-Steig),  im Gipfelbereich. Gut markierter und gut angelegter Weg durch die Südostflanke, kurze Gletscherberührung (nur Firn).
Südgrat, UIAA II (Stellen) von der Stettiner Hütte 3 h. Zunächst hinauf zum Eisjöchl, dann immer am Grat bis zum Gipfel.

SEELENKOGEL (3470 m)
Von der Zwickauer Hütte 1 ½ h über den Ostgrat, . Von der Hütte westwärts zu den Felsen und über den markierten Pfad immer in Gratnähe zum Kreuz.

SCHEIBERKOGEL (3133 m)
Von der Zwickauer Hütte 1 h. Zunächst nordwärts zum Rotmoosjoch, dann über Blockwerk () zum Gipfel.

LIEBENER SPITZE (3399 m)
Von der Zwickauer Hütte 4 h. Zunächst ins Rotmoosjoch, jenseits hinunter auf den Rotmoosferner (nach A) bis etwa Höhe 2900 m (Spalten !). Dann ostwärts auf den Kamm westl. des Gipfels und über den Grat zum Gipfel.

GÜRTELWAND (2858 m)
Von der Schneeberghütte 2 h. Von der Hütte in die Scharte zwischen Gürtelwand und Schneeberger Weißen (Karl- / Gürtelscharte). Dann zuerst am Grat hoch, einen Sporn rechts umgehen und dahinter direkt zum Gipfel.

SCHNEEBERGER WEISSEN (2903 m)
Von der Schneeberghütte 2 h. Zunächst in die Karl- oder Gürtelscharte zwischen den Weißen und der Gürtelwand. Dann immer in  Gratnähe zum Gipfel. Oder auf  dem Weg in die Scharte schon vorher in Gipfelfalllinie zuerst über Grashänge, zuletzt über Blockwerk zum Gipfel. Beide Routen .

RINNERSPITZE (2824 m)
Von der Schneeberghütte oder vom Poschhaus in die Schneebergscharte (Kaindljoch) und von dort am Grat zum Gipfel, 2 h, .

SCHWARZSEESPITZE (2988 m)
Von der Schneeberghütte 2 ½ h. Am Kl. Schwarzsee vorbei zur Nördl. Schwarzseescharte, dann gegen O am Grat zum Gipfel. Vom  Poschhaus ins Egetjoch und von dort (unbezeichnet) zu den Hinteren Egetenseen. Dann über den Gletscherrest zum Grat hoch und zum Gipfel, 3 h. Beide .

HOFMANNSPITZE (3113 m)
Graterhebung im Kamm zwischen Schwarzwandspitze/-scharte und Königshofspitze, 15 min von der Scharte gegen SO.

SCHWARZWANDSPITZE (3358 m)
Eckpfeiler des Gratverlaufs Sonklarspitze - Hohes Eis - Schwarzwandspitze, 40 min von der Scharte, , immer am Grat hinauf.

WILDER  PFAFF (3456 m)
Vom Becherhaus zur Müllerhütte, 30 min. Dann über die breite Firnzunge möglichst hoch an den Ostgrat und über diesen zum Gipfel,  (eine Stelle), 1 ½ h.

ZUCKERHÜTL (3507 m)
Höchster Gipfel der Stubaier Alpen ! Von Becherhaus und Müllerhütte zunächst auf den Wilden Pfaff (1 ½ - 2 h). Jenseits hinab in den  Pfaffensattel und über den Ostgrat über jedes Jahr weniger Firn und jedes Jahr mehr Blockwerk zum Gipfel, 2 ½ - 3 h. Viel begangen.

SONKLARSPITZE (3471 m)
Von Müllerhütte und Becherhaus über Firn möglichst hoch in den Ostgrat und über Blockwerk auf den Firnrücken und zum Gipfel, 2 bis 2 ½ h.

WILDER  FREIGER (3418 m)
Vom Becherhaus nahe am Grat gegen N an den Signalgipfel rechts und über versicherten Steig hinauf, unschwierig zum Gipfel, 1 h. Von  der Müllerhütte durch die SO-Flanke des Südwestgrates auf den Gletscher hinunter und nahe am Grat bis unter den Gipfel. Durch die  steile Rinne (Randkluft !) zum Grat und zum Gipfel, zuletzt , 1 h. Oder von der Müllerhütte immer über den Südwestgrat zum Gipfel, , 2 ½ h.

KÖNIGSHOFSPITZE (3132 m)
Vom Becherhaus direkt gegen S und von der Müllerhütte durch das Übeltalfernerbecken in die Firnflanke zwischen Ost- und Westgipfel und hoch zum Grat. Über diesen nach links zum höchsten Punkt (Ostgipfel), jeweils 2 - 2 ½ h.

BOTZER (3251 m)
Vom Becherhaus in weitem Linksbogen unter der Königshofspitze vorbei in die Botzerscharte. Jenseits kurz hinab und linkshaltend über  den Rotenferner (im  unteren Teil meist blank) hinauf zum Sattel. Von dort über den Grat zum Gipfel, 3 h. Der in älteren Führern  empfohlene Weg über den Botzerferner ist wegen der Ausaperung im oberen Bereich kaum mehr gangbar.

AGLSSPITZE (3194 m)
Von der Magdeburger Scharte immer über den Grat zum Vorgipfel und zum Hauptgipfel, , 45 min. Von der Teplitzer Hütte zunächst zum Hochtrog (1 h) und weiter durch die SW-Flanke zum Gipfel, , 2 h.

WESTLICHER FEUERSTEIN (3250 m), ÖSTLICHER FEUERSTEIN (3267 m)
Von der Magdeburger Scharte direkt über den Südgrat zum Gipfel, , 45 min. Übergang zum Ostgipfel am Grat (und nördlich ausweichend),  , 30 min. Von der  Magdeburger Hütte als anspruchsvolle Tour über Schneespitze, Pflerscher Niederjoch und Pflerscher Hochjoch zu erreichen,  bis , 5 h.

SCHNEESPITZE (3172 m)
Von der Magdeburger Hütte 2 ½ h. Zunächst in die Nördliche Stubenscharte (= Bremer Scharte) und von dort über den NO-Grat zum Firn  und nach S zum Gipfel. Oder Richtung Südl. Stubenscharte,  jedoch dann über den SO-Grat hinauf zum Gipfel, , auch 2 ½ h.

WEISSWANDSPITZE (3016 m)
Von der Magdeburger Hütte auf Mark. 7 gegen NO. Der Weg traversiert die Weißwandspitze ca. 150 m unterhalb des Gipfels. Durch die Flanke (Steigspuren) hinauf, 2 h.

PFLERSCHER TRIBULAUN (3096 m)
Von der Tribulaunhütte zum Sandesjoch (! nicht Sandesjöchl !), und über den Nordwestgrat ( III+) zum Gipfel, 4 ½ h. Der Normalweg (III-) ist  zwar leichter, aber bröselig und steinschlaggefährdet. Überhaupt bietet sich die Tribulaunhütte als Stützpunkt für zahllose Klettereien im Tribulaunkamm an.

SCHWARZE WAND(-SPITZE) (2917 m)
Von der Tribulaunhütte entlang Mark. 7, später 22 A in den Koggraben und hoch zur Schneetalscharte. Über den Westgrat, markiert und teilweise gesichert, oben 10 m senkrecht, in 1h zum Gipfel, insgesamt 3 ½ h.

SAXNER (FLECKNER SPITZE) (2358 m)
Die Fleckner Spitze ist die höchste Erhebung des Saxner, indes ein Gipfel im Kreuzspitzkamm, über den der Weg mit der Mark. 12 verläuft. Vom Jaufenhaus 3 h, von der Fleckner Hütte 1 h.

HOHE KREUZSPITZE (2743 m)
Von der Hochalm 2 h. Von der Hütte auf bez. Steig unter der Weißen Wand durch, dann Mark. und Wegweisern folgen zum Gipfel. Oder  den Passeier Höhenweg  zurück bis unter die Kleine Kreuzspitze (2518 m), hinauf und über den Verbindungsgrat zur Hohen Kreuzspitze , 3 - 3 ½ h.

GLECKSPITZE (2620 m)
Vom Poschhaus zunächst zur Ratschings Scharte, dann gegen O zum Gipfel, 1 ½ h.

MOARER SPITZE (2806 m)
Vom Poschhaus zunächst ins Egetjoch, am Grat über Blockwerk und Geröll zum Gipfel, 1 ½ h.

 

Ganz unzweifelhaft sind solche Gipfel wie die Hochwilde, die Sonklarspitze oder das Zuckerhütl als “lohnender” zu bezeichnen als z.B. Rinner  Spitze, Moarer Spitze oder Schwarzseespitze. Eines aber ist sicher, man ist auf diesen “Modegipfeln” selten allein...
 

 

 

 

Wegabschneider zerstören die Vegetation.